Alle Artikel mit dem Schlagwort: Sandhausen

vp weekly KW33

Noch gut vier Wochen bis zum Saisonauftakt des VfB Stuttgart gegen den SC Freiburg. Allmählich geht die Saisonvorbereitung in die kritische Phase. Zum Beispiel mit Testspielen. Da erste fand am letzten Samstag gegen den SV Sandhausen statt. Nach mühsamen ersten 20 Minuten rollte der Cannstatt-Express mit 6:1 über den Zweitligisten hinweg. Tore: Förster, Castro, Didavi, Stenzel, Endo, Gonzalez. Dabei fielen vor allem Förster, Klement, Thommy und Leihgabe Nikolas Nartey auf der anderen Seite positiv auf. Auch die neue VfB-Innenverteidigung mit Anton und Mavropanos sah ganz ordentlich aus. Ganz im Gegensatz zum Robert-Schlienz-Stadion: Die Gärtner scheinen noch in Kurzarbeit zu sein. Apropos Kurzarbeit. Die scheint in der kommenden Saison auch auf Holger Badstuber zuzukommen – bei vollem Gehalt versteht sich. Denn am Montag berichtete der kicker, dass Pellegrino Matarazzo wohl nicht mehr mit ihm plant. Klingt fast so, als ob der Veteran um seinen Kaderplatz bangen müsste. Das dürfte vermutlich nicht nur sportliche Gründe haben. Am Dienstag trafen die die Gesundheitsminister der Länder, um zu beraten, wie man mit den DFL-Plänen umgeht. Die Liga und die …

vp weekly KW32

Die Woche begann mit etwas Erfreulichem: Der VfB stellte die Trikots der Saison 2020/2021 vor. Wer ein weißes Trikot mit einem roten Brustring erwartet hatte, der wurde nicht enttäuscht. We call it a Klassiker und zum Glück wurde von Jako auch im zweiten Jahr nicht verkrampft dran rumgespielt. Das Auswärtstrikot in rot bzw. schwarz ist recht kreativ geworden. Es ist inspiriert vom Auswärtsjersey der Saison 1997/1998. Der Stuttgarter Stadtplan ist das zentrale Gestaltungselement des Trikots, wobei sich das Herzstück (=Stadion) direkt unter dem Wappen befindet. Ganz neu ist die Idee zwar nicht, aber trotzdem ist es wieder ein unverwechselbares Trikot geworden. Well done, Jako! Wie beim Heimtrikot trägt die Innenseite am Nacken das Ortsschild „Bad Cannstatt“ und an der Außenseite befindet sich ein VfB Nackenprint. So bilden Heimat und Verein – mit allen Menschen, die dazugehören – den symbolischen „starken Rücken“ der VfB-Spieler. Wer sich ein Trikot holen will, hier gehts lang: 75,90 EUR für Mitglieder. Schnäppchen! Fit für die neue Saison! 💥 Unser Heim- und Auswärtstrikot 2020/2021 #auscannstatt. Zusammen mit der Mercedes-Benz-Bank und JAKO …

Donnerwetter!

Pellegrino Matarazzo wäre nicht der erste und vermutlich nicht der letzte Trainer, der mit einer verzweifelten Aufstellung versucht, das Ruder des vom Kurs abgekommenen VfB Stuttgart herumzureißen. Im American Football nennt man so einen Akt der Verzweiflung „Hail Mary“, in Cannstatt den „Bruun Larsen Move“, seit Hannes Wolf in seinem letzten Spiel als VfB-Trainer gegen Schalke 04 den ausgeliehenen Dänen völlig positionsfremd als Rechtsverteidiger einsetzte, und der arme Larsen sofort einen Elfmeter verursachte. Wilde Aufstellung, wildes Wetter, wilde Situation. 5:4 incoming. #VfBSVS — Vertikalpass (@vertikalpass) June 17, 2020 Ähnliche Horrorszenarien hatte man auch gestern im Kopf, als die Aufstellung publik wurde. Gleich auf sechs Positionen hatte der Trainer umgestellt. Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Nach den letzten blutleeren Auftritten war frisches Personal unumgänglich. Aber dass Matarazzo neben Personal auch gleich Formation, Taktik und Spielweise über den Haufen warf, eine komplett neue Innenverteidigung an den Start brachte, und mit Mola und Badstuber die solidesten Spieler der letzten Partien auf die Bank setzte, mutete schon sehr aktionistisch an. Ich sag mal so. Mehr Flashback zu den …

CoronaGIF #VfBSVS: Nur noch 2!

Ja, Geisterspiele sind immer noch Mist. Nach dem sensationellen 3:2 gegen Hamburg nun also die nächste Partie, die mit Fans eher ein Party gewesen wäre. Andererseits wäre der Weg zum Stadion bei dem Wetter bestimmt (k)ein Spaß gewesen. Waterball statt Walterball. Matarazzo hatte der Derbyblamage in Karlsruhe gleich auf sechs Positionen gewechselt. Dreierkette, neue Innenverteidiger, neuer Sturm, alles neu. Und so reagierte vermutlich Marc-Oliver Kempf, als er erfuhr, dass er in der Startelf steht: Und wie reagierte Holger Badstuber, als er erfuhr, dass er nicht in der Startelf steht? Egal, woran oder an wem es lag: Der VfB trat gegen Sandhausen endlich mal so auf, wie man sich das wünscht: Zielstrebig, engagiert, mutig. Und belohnte sich dafür schnell. Denn schon nach zwölf Minuten stand es 1:0. Nach einer Ecke, die es nie hätte geben. Und wie reagierten die Fans, als Gonzalo Castro das 2:0 erzielte? Aus der Distanz! Volley!!! Und so stand es 32 Minuten 4:0. Nach einem Eckball, einem Distanzschuss, einer Aktion von Silas ohne Übersteiger und einem Lauf in die Tiefe von Philipp …

VertikalGIF #SVSVfB: Advent, Advent, der Traum vom Aufstieg brennt

1. Dezember, 1. Advent, der VfB Stuttgart reiste mit dem Rückenwind des klaren Derbysiegs nach Sandhausen – und kassiert bereits in der 1. Minute das 0:1. Irgendwie konsequent. Das galt leider nicht für die Defensive, die den Eckball der Sandhäuser ungefähr so verteidigte: Aber, kein Problem: Frühe Rückstande sind Team und Fans gewohnt und in 89 Minuten sollte es ja locker möglich sein, noch ein bis fünf Tore gegen den SV Sandhausen zu schießen – zumal es sich um ein verkapptes Heimspiel handelte. Blöderweise hatte die gesamte Brustringdefensive nicht unbedingt ihren Sahnetag erwischt – um es mal vorsichtig zu formulieren. Insbesondere Aushilfs-Kapitän Stenzel wirkte, als hätte er vor dem Spiel schon einen Bummel über den Weihnachtsmarkt gemacht. Und so pomadig und fehlerhaft wie sich das Stuttgarter Spiel in der Anfangsphase gestaltete, konnte es nicht wirklich verwundern, dass es nach 24 Minuten 2:0 für Sandhausen stand. Wieder eine Ecke, wieder schlecht verteidigt, wieder Bouhaddouz. Die einzigen, die das wirklich überraschte, waren leider mal wieder die VfB-Defensivkräfte. Reden müssen wir aber auch über Mario Gomez, der etwas …

Sandhausen 2 – Gomez 3

Es nervt. Es nervt wirklich hart. Vier identische Spielverläufe bei Wiesbaden, Kiel, Osnabrück und Sandhausen. Vier Mal eine Niederlage gegen einen deutlich unterlegenen Gegner. Und warum? Weil der VfB alle diese Spiele als lästige Plfichtaufgabe empfindet. Ganz so wie der beliebte Ex-VfB-Trainer Markus Weinzierl einmal rhetorisch sagte: „Wer will schon nach Sandhausen fahren?“ Wenn Markus Weinzierl den Journalisten erklärt, warum jetzt wirklich alle zusammenhalten müssen. #VfBRBL #VfB pic.twitter.com/3XWLHeALjf — Vertikalpass (@vertikalpass) February 14, 2019 Ganz offensichtlich hatte beim VfB keiner Bock. Oder jeder glaubte, es geht von selbst. Ergebnis ist ein Gegentor nach 44 Sekunden. Ergebnis sind zwei Tore nach Ecken, die lächerlicher nicht verteidigt werden können. Es scheint die Einstellung der VfB-Spieler unübersehbar: „Es ist ja nur Sandhausen!“. Klar ist es ärgerlich, dass Mario Gomez bei drei Toren minimal im Abseits steht. Aber das sollte jetzt bitte schön nicht aus Ausrede herhalten. Das Spiel des VfB war uninspiriert, hoffnungs- und ambitionslos. Wenn in der 75. Minute beim Stand von 2:0 Gonzalo Castro 20 Meter vor dem Tor den Einwurf nach hinten bringt und kurze …

Powered by emotion

Es fängt mit einem Grummeln an, gleichzeitig, an vielen Stellen des Stadions. Dann türmen sich Stimmen auf, werden immer lauter, mischen sich mit spontanem Klatschen und Trommeln. Kaum einer hat noch Augen für das, was auf dem Feld passiert. Es liegt eine unglaubliche Vorfreude im weiten Rund, es macht sich eine kollektive Energie breit, eine plötzliche Zuversicht, die bei VfB-Fans ansonsten nicht durchgängig vorhanden ist. Aber jetzt schon. Alle denken: Etzet wirds no ebbes. Ein vorläufiger Höhepunkt wird erreicht, als alle seinen Namen brüllen: GINCZEK! GIN-CZEK! Er sprintet aufs Feld und das Spiel ist ein anderes. Nicht unbedingt spielerisch. Aber es ist lauter, wuchtiger. Er möchte vom Ginczek zum Winczek werden, mit allem, was er hat. Und das ist viel. Daniel Ginczek ist in der Reha ein Bär geworden, der auch Türsteher in der Schräglage sein könnte, er strahlt eine enorme Stärke aus. Jeder sieht ihm den Willen und die Power an, das Spiel gegen Bochum zu drehen. Als er den Ball zum Ausgleich über die Linie schiebt, explodiert das Stadion. Stimmen überschlagen sich, beim …

Die Fans sind der Star!

Klar, Simon Terodde kann Torschützenkönig werden, Christian Gentner der emotionale Fixpunkt des Teams, Berkay Özcan einen Assist nach dem anderen geben und Mitch Langerak der beste Keeper der zweiten Liga. Doch schon jetzt sind es die Fans, die die zweite Liga aufmischen. Im positiven Sinne wohlgemkerkt. Sie sind der Star des VfB Stuttgart. Mal ganz davon abgesehen, dass Terodde, Gentner, Özcan und Langerak (im Moment noch) weit weg sind von beschriebenen Superlativen. Die VfB-Fans, die fahren einfach mal nach Sandhausen und übernehmen das Hartwald-Stadion. Ein Auswärtsspiel zum Heimspiel machen, das ist für die VfB-Supporter offenbar ganz easy. Ganz schön cheesy aber, wie der VfB in Sandhausen auftritt. So etwas wie ein offensives Spielkonzept ist nicht zu erkennen, es sei denn, es heisst: Länge Bälle auf T-Rodd und auf den zweiten Ball gehen. Das Trademark auf dieses „System“ besitzen die Bezirksliga und die Premier League. Ziemlich ernüchternde Leistung des @VfB bisher. Rein gar nichts im gegnerischen Drittel bewirkt, Spielgestaltung armselig. #SVSVfB — Golwar (@Golwar) 26. August 2016 Einer, der dem Spiel Struktur geben könnte, bleibt draußen: …