Alle Artikel mit dem Schlagwort: Hitzlsperger

Wer wird der Derby-Held 2019?

Wer in die jüngere Derby-Vergangenheit schaut, der kommt an Takuma Asano nicht vorbei. Der schnelle Japaner, auch Usaino genannt, traf eigentlich nur gegen den KSC. Fünf Tore schoss er in seiner Zeit beim VfB, drei davon gegen Karlsruhe. Aber wir müssen ehrlich sein, viel mehr als schnell rennen konnte Asano nicht. Das war bei Fredi Bobic ganz anders: Er schoss die meisten Derby-Tore: sieben Stück Stück in neun Spielen. Auf den Plätzen in der Derby-Torjägerliste folgen Walter Kelsch und Karl Allgöwer mit je vier Treffern. Bobics spektakulärstes Tor war sicher der Siegtreffer in der 90. Minute beim 1:0 in der Saison 1996/97. Rund zweieinhalb Jahre zuvor kann man mit Blick auf die Aufstellung nostalgisch werden: der krummbeinige Carlos Dunga, der wuselige Wiggerl, der sein Spiel beim VfB spielte, die Prototypen für schlechtes Benehmen Axel Kruse und Thomas Berthold. Immel – Foda, Berthold, Buck – Dunga, Kienle, Kögl, Poschner, Strunz – Bobic, Kruse Das 4:0 in der Saison 1994/1995 war ein absolutes Highlight: Klar, Bobic traf und mit ihm Kruse, Kögl und Dunga. Aber ganz ehrlich, …

VertikalGIF #VfBBMG

Spiel Eins unter dem neuen Trainer, dem dritten in dieser Saison. Nach einer sehr unruhigen Woche, die gefüllt war mit Trainerentlassungen, präsidialen Ehrenerklärungen und entlarvenden Interviews des VfB-Aufsichtsrats. Umso gespannter waren die Fans, wie sich das Team gegen M’gladbach schlagen würde. Sollte Nico Willig wirklich in der Lage sein, der Mannschaft die Lethargie auszutreiben und seine guten Pläne in die Tat umzusetzen? Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Doch schon kurz nach Anpfiff sah es so aus, als könnten wir unsere Hoffnungen zu den anderen Erwartungen packen, die wir vor der Saison hatten. Denn bereits nach vier Minuten rannten gleich drei Gladbacher auf Ron-Robert Zieler zu, der aber abwehren konnte. Wie sagte Nico Willig später im Interview: Man muss auch mal das nötige Matchglück haben. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content Der VfB, den man dann in der Folgezeit sah, hatte nur wenig mit der VfB-Karrikatur zu tun, die wir in Augsburg erleben mussten – zum Glück! Frühes Anlaufen, Pressing und …

Eine Schande

Ich wusste schon vor dem Spiel: Der VfB kann mir nix an diesem Wochenende. Vier Tage frei, Hero-Wetter, Family-Business, Grillen und den Höhepunkt der Woche bildete am Mittwoch bereits das Treffen mit den Kult-Bloggern von kessel.tv. „So nice Dudes“, würde Gentleman sagen. Steile These vom #Vertikalkessel Fußball-Stammtisch gestern: Bobic holt Gonzalez nach Frankfurt, wo er als Gonzalic voll einschlägt. — Gustl Kokos (@kollegegeiger) 18. April 2019 Auch dieses sogenannte Entscheidungsspiel in Augsburg, das der VfB kampflos mit 0:6 verlor, änderte daran nichts. Ich mache es wie die Spieler auf dem Feld gegen Augsburg: Mir ist der VfB egal. Mir ist auch egal, dass der Präsident den VfB seit 2016 systematisch zugrunde richtet und den Nachweis seiner Integrität seit seiner Wahl vermissen lässt. Mir ist der Trainer egal, der seit seinem Amtsantritt eine solch jämmerliche Figur beim VfB abgibt wie noch nie ein Trainer vor ihm. Da ist es fast schon erstaunlich, dass Thomas Hitzlsperger den schlechtesten Trainer der VfB-Geschichte nicht bereits in der Pause entlassen hat. Zusammen mit Emiliano Insua, verdient hätten eine Entlassung beide. …

So sehen Sieger aus!

Wir sollten in dieser schweren Stunde nach der unglücklichen Niederlage gegen Leverkusen nicht vergessen, was alles gut ist beim VfB Stuttgart. Wir haben einen sympathischen Sport-Vorstand, der den VfB gut zu repräsentieren weiß und wir haben seit neuestem einen Kaderplaner von internationalem Ruf. Die wohl beste Kombination für die zweite Liga in der nächsten Saison. Es wurden hervorragende Strukturen und Rahmenbedingungen nach der Ausgliederung geschaffen, die es möglich gemacht haben, dass Michael Reschke über 50 Millionen für Transfers und Gehälter ausgeben durfte, ohne dass ihn dabei jemand gebremst hätte. Wir haben einen Präsidenten mit großer Sportkompetenz. „Einfach alle Heimspiele gewinnen, fertig“, so seine Zielsetzung für den Klassenerhalt. Ich frage mich, warum sich niemand daran hält. Macht ja sonst jeder, was er sagt. Die Marketing-Abteilung glänzt mit kreativen Hashtags und motivierenden Kampagnen, die die Marke VfB mit gutaussehenden Hipstern mit Sick-of-it-all-Attitüde auflädt. Wir haben einen konsequenten Trainer, der konsequent auf einen eindimensionalen Matchplan (Defensive) setzt und ebenso konsequent auf ein strukturiertes Offensivspiel verzichtet. Er ist also einer, der wenig Wert auf Spielsysteme aber umso mehr auf …

Mentalitätsmonster oder Abstiegsgespenst?

Im kicker haben knapp 100.000 Menschen darüber abgestimmt, wie das Spiel des VfB Stuttgart gegen Hannover 96 am Sonntag ausgeht. Das erstaunliche Resultat: 67% glauben, dass die Truppe von Markus Weinzierl die Partie gewinnt. Das letzte Mal, dass in dieser Saison ⅔ von einem VfB-Sieg überzeugt waren, war vermutlich vor dem Pokal-Erstrunden-Aus in Rostock. Aber woher kommt diese neue Zuversicht. Oder kann man es schon Euphorie nennen? Euphoriele vielleicht. Doch welche Faktoren sind verantwortlich für diesen Stimmungsaufschwung? Der Hitz-Faktor Reschke raus, Hitzlsperger rein: Wie gut dieser Wechsel dem VfB getan hat, zeigte sich schon bei der Antritts-Pressekonferenz. Bescheiden und eloquent trat der neue Sportvorstand auf. Also genau das Gegenteil seines Vorgängers. Mit seiner offenen und verbindlichen Art hat er umgehend eine ganz andere Verbindung zum Trainer aufgebaut. Das neue Vertrauen tut Weinzierl sichtlich gut. Und es scheint tatsächlich so zu sein, als ob sich die positiven Hitzewellen über den Trainer auf die Mannschaft übertragen. Klar, das garantiert noch keinen langfristigen Erfolg. Doch der neu entdeckte Einsatzwille der Mannschaft ist die Grundvoraussetzung, um noch zu retten, …

Einerseits … andererseits …

Es ist kompliziert. Mal wieder. Okay, das ist jetzt nicht neues. Im Gegenteil: Als Fan des VfB Stuttgart kennt man es ja eigentlich gar nicht anders. Aber die aktuelle Situation ist dennoch irgendwie speziell. Einerseits … … kommt man nicht umhin, festzuhalten, dass der VfB Stuttgart im Heimspiel gegen Leipzig ein deutlich anderes Gesicht zeigte als in den meisten Spielen zuvor. Trotz des erneuten frühen Rückstands gab das Team sich nicht auf und fightete sich mit etwas Glück zurück in die Partie. Sogar der oft verschmähte Gonzalo Castro, der für Christian Gentner in der Startelf stand, grätschte einsatzfreudig durchs Mittelfeld. Im Gegensatz zu den Heimspielen gegen Mainz und Freiburg war man als Fan in der Halbzeitpause nicht komplett frustriert. Im Gegenteil: Ein Unentschieden schien am Samstag realistisch, und sogar ein Heimsieg im Bereich des Möglichen. Definitiv eines der besseren Spiele des #VfB heute. Leipzig einfach eine Nummer zu groß. Dem Trainer ist nichts vorzuwerfen, Basics und Körpersprache deutlich verbessert. #my2cts #vfbrbl — Alexander Bonengel (@Sky_AlexB) 16. Februar 2019 Andererseits … … wissen wir, dass der …

Gewinner Dietrich, Verlierer Hitzlsperger

Was für ein Boss-Move von Präsident Wolfgang Dietrich! Er trennt sich von Michael Reschke. Von „seinem Mann“, von dem er bei dessen Amtsantritt sagte, dass er „ein absoluter Glücksfall für den VfB“ sei. Mittlerweile wissen wir: Das Gegenteil war der Fall. Reschkes Personalentscheidungen waren mangelhaft, sein Auftreten in der Öffentlichkeit und auch intern bei Mitarbeitern und Kollegen letztlich unwürdig. Wolfgang Dietrich verliert natürlich kein Wort darüber, dass er es war, der Jan Schindelmeiser durch Reschke ersetzte. Aber er nimmt sich mit der Freistellung Reschkes aus der Schusslinie. So verschafft er sich Luft. Vor allem, weil er gleichzeitig mit Reschkes Abberufung schon seinen Nachfolger ins Scheinwerferlicht rückt: Thomas Hitzlsperger! Aus der zweiten Reihe als Leiter des NLZ wird er jetzt zum Frontmann des VfB! Herzlichen Glückwunsch zum neuen Job, Hitz! Ein guter Tag für den VfB. — Mietmaul (@Das_Mietmaul) February 12, 2019 Es gibt fast keinen besseren Mann in dieser Situation. Hitzslperger ist einer der großen VfB-Helden, er ist sympathisch, offen, ehrlich, zeigt auch bei politischen Themen im Gegensatz zu Dietrich Flagge, er kennt und liebt …

Klatschpappen, Krücken und kommende Stars: Der MBJC 2019

Der Mercedes-Benz Junior Cup gehört für uns zu einem guten Jahresauftakt wie der Hang-over nach Silvester, die Neujahrsbrezel und das gepflegte Über-Bord-Werfen guter Vorsätze. Zugegeben: Große Erkenntnisse lassen sich bei diesem Hallenkick kaum gewinnen. Zu groß ist der Unterschied in der Spielweise auf Kunstrasen-Kleinfeld und dem Großfeld. Wer richtige Kanten im Team hat, so wie der VfB und Atlanta, ist nicht unbedingt im Vorteil. Mit vielen spiel- und dribbelstarken Akteuren ist man deutlich erfolgreicher wie Rapid Wien, die im Finale knapp gegen den FC Liverpool verloren. Vor zwei Jahren holten sich die Österreicher den Titel. Bester Spieler und Torschütze war 2017 Julian Küssler. Er spielt heute irgendwo unterklassig in der Alpenrepublik, so viel zur Aussagefähigkeit des Turniers. Verschweigen wollen wir aber nicht, dass in Sindelfingen schon kommende Weltstars wie Sami Khedira, Manuel Neuer, Carsten Jancker, Kevin Kuranyi und Mesut Özil erstmals auf sich aufmerksam machten. Aber nicht jedes Jahr sieht man Ausnahmetalente wie die, deren Namen auf überdimensionalen Trikots von der Hallendecke hängen. Und manchmal sieht jeder in der Halle, wenn ein besonderer Spieler auf …

Love, Peace & Selfie: Die Mitgliedersammlung 2018

Love is in the Air beim VfB! Die Fans lieben die Mannschaft, die Mitglieder ihren Präsidenten und die Mannschaft liebt die Fans. Die Mitgliederversammlung im Schnelldurchlauf: Die Vorstände und Aufsichtsräte wurden entlastet – das war ja auch nicht immer so. Selbst ein Millionenverlust in 2017 beunruhigte niemanden wirklich, die Vertragsverlängerung mit Wundertrainer Tayfun Korkut wurde bekannt gegeben, auch die Vorstände Röttgermann und Heim sind vier weitere Jahre an Bord. Und Thomas Hitzlsperger wird sowieso immer gefeiert, Hannes Wolf übrigens erhielt ebenso lange anhaltenden Applaus. 1063 Mitglieder anwesend. Jedes Jahr mehr Mitglieder und jedes Jahr kommen weniger. Auch traurig aber vielen willkommen. #VfBMV — Paul (@paule1893) 10. Juni 2018 #VfB Präsident Wolfgang #Dietrich: „In allen Bereichen gilt für uns: Mitglieder kommen an erster Stelle.“ #VfBMV — VfB Stuttgart (@VfB) 10. Juni 2018 Dass bei den Mitgliedern die Mitgliederversammlung nicht mehr ganz die Zugkraft hat und der überwiegende Teil der aktiven Fanszene nicht teilnahm, kommt dem VfB Stuttgart sicher nicht ganz ungelegen. Dass die Mitglieder trotzdem eine starke Community bilden, soll nun durch den Mannschaftsbus, sowas wie …

WM Pokal

WM-Lieblingsspieler, Folge 9: Robert Huuuuth (2006)

Ballack, Klose, Pirlo, Zidane, Cannavaro, alle nominiert fürs All-Star-Team der WM 2006. Aber meine Stimme haben sie nicht bekommen. Robert Huth, ein Kerl, so groß und beweglich wie ein Wiesenbaum, er hat es mir angetan, er war für mich das Symbol der WM 2006. Seine Rolle war sportlich überschaubar, aber ich habe ihn schon beim Confed-Cup ins Herz geschlossen. In der Länderspielwoche möchte ich mit einem neuen Spieler unsere Serie der WM-Helden wiederbeleben. Das ist vielleicht ein bisschen untergegangen: Während der Weltmeisterschaft in Brasilien wurden in loser Folge Lieblingsspieler gekürt, die Gründe sind ausschließlich persönlicher und weniger sportlicher Natur. Hier eine kleine Auswahl aus unseren bisherigen acht Folgen: 1974 Johnny Rep >> Nach einem Besuch im Mannschaftshotel der Argentinier war ich Fan der langhaarigen Südamerikaner, entdeckte aber den holländischen Stürmer in einer Pizzeria in Jesolo für mich. 1986 Jose Burruchaga >> Im Finale machte der Argentinier mächtig Eindruck bei mir und hinterließ Spuren in Delmenhorst. 1990 Tony Cascarino >> Ja, die Iren, die liebe ich wegen der Liebe. 1994 Alexis Lalas >> Mein erster Job …