Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mislintat

vp weekly KW 28/2022

As time goes by: Das Trainingslager im Allgäu neigt sich schon wieder dem Ende entgegen. Höchste Zeit, um auf die vergangenen Tage zurückzublicken: Schon fast eine Woche her ist das Testspiel gegen den FC Zürich.  Der Auftakt des Trainingslagers endete mit 3:2. Vor allem die sogenannte zweite Garnitur machte in der zweiten Halbzeit mit Spielwitz auf sich aufmerksam. Spielwitz, so ein Wort, was ich schon immer mal schreiben wollte. Aber es war schon recht ansehnlich, was der VfB in den zweiten 45 Minuten zeigte, da war deutlich mehr Zug drin im Gegensatz zur vermeintlichen ersten Elf. Doppeltorschütze: Ahamada, der nach einer Seuchensaison in der Vorbereitung bisher einen guten Eindruck macht. „Er hat es super gemacht und wird ein richtiger Herausforderer sein“, meinte Sven Mislintat über den 20-jährigen, der vor zwei Jahren von Juventus Turin kam. Der FC Zürich ist übrigens nicht nur Schweizer Meister und kann sich für die Champions League qualifizieren, sodern startet auch diese Wochenende in die Saison! To protect your personal data, your connection to YouTube has been blocked.Click on Load video …

vp weekly: KW 26/2022

Es ist wieder Freitag und wir fassen für euch wieder das Wichtigste der Woche rund um den VfB zusammen: Am Montag war Trainingsauftakt, mit dabei bis dato verliehene Spieler wie Aidonis, Awoudja und Klement, aber endlich auch die lange verletzten Silas, Egloff und Sankoh. Sogar ein Überraschungsgast stand auf dem Platz: Erik Thommy. Bis seine Einreise-Formalitäten abgeschlossen sind (er wechselt zu Kansas City), hält er sich beim VfB fit. To protect your personal data, your connection to YouTube has been blocked.Click on Load video to unblock YouTube.By loading the video you accept the privacy policy of YouTube.More information about YouTube’s privacy policy can be found here Google – Privacy & Terms. Do not block YouTube videos in the future anymore. Load video Neuzugänge? Fehlanzeige! Die VfB-Fans müssen weiterhin auf Verstärkungen wareten. Sven Mislintat sagte am Rande des ersten Trainings, ein Transfer von Josha Vagnoman vom HSV sei im Moment eher unrealistisch. Der vom VfB umworbene Daniel-Kofi Kyereh wechselt dagegen von St. Pauli nach Freiburg. Die Süddeutsche Zeitung entdeckt dabei eine Verschiebung der Verhältnisse in der …

Verdammt, ich lieb’ Dich …

… ich lieb’ Dich nicht. Vor allem nach so einem Scheiß wie in Berlin. Verdammt geärgert habe ich mich über diesen unverschämten Auftritt bei der Hertha. Eigentlich wollte ich deshalb etwas schreiben über gut klingende Erklärungen (Verletzungen, mangelndes Budget, Corona, der „Stuttgarter Weg”) für schlechte Leistungen, die wir auch gern gehört haben. Die aber in erster Linie dazu dienten, eigene Fehleinschätzungen und Schlechtleistungen zu kaschieren. Ich wollte etwas schreiben zum mangelnden Willen, die eigenen Stärken zu entfalten, sei es aus fehlender Einstellung, Überheblichkeit oder Angst. Schreiben, warum das ein Haltungs-Problem der Spieler und ein Führungsproblem von Mislintat und Matarazzo ist. Es gab selten eine Mannschaft die mehr Kredit bekommen hat wie in dieser Saison, weil Philosophie und Potential fraglos vorhanden sind. Fehler werden gerne verziehen, aber fehlende Einstellung nicht. #VfB — Seriouz (@Seriouz1893) April 25, 2022 Aber verdammt, ich brauch’ Dich … ich brauch’ Dich nicht. Vor allem brauche ich diese Selbstwahrnehmung nicht, alles richtig gemacht zu haben, sich für vermeintlich clevere Transfers selbst auf die Schulter zu klopfen. Und noch weniger die Attitüde, mit …

Der VfB-Film!

Hochglanz-Dokumentationen über Fußballclubs sind der heiße Scheiß: “Sunderland ‘Til I Die”, Manchester Citys „All or nothing“, Bayern Münchens „Behind the Legend“, Leeds Uniteds „Take us home“. Der VfB Stuttgart will wie immer auch dabei sein, macht diesmal aber erstaunlicherweise alles anders: Die Schwaben lassen keinen Reklame-Film produzieren, sondern denken gleich richtig groß, denn klein wird’s von allein: Der VfB hat gleich einen Kino-Film gedreht. Wir hatten die exklusive Möglichkeit, uns den Streifen vorab anzugucken! Die Handlung: Jung und wild, offensiv und attraktiv, das alles will der VfB sein. Aber auch echte Kerle – gerne aus der eigenen Jugend – die Widerständen trotzen. Die dagegen halten, wenn es ungemütlich wird. Die sich auch von Niederlagen nicht beirren lassen. Den steinigen Weg dorthin, den sogenannten Mislintat-Weg, zeigt dieser 90-minütige Spielfilm plus Nachspielzeit: spannend, manchmal herzzerreißend, aber auch ohne mit Kritik zu sparen und ohne die schmerzlichen Rückschläge auszulassen. Denn abseits des sportlichen Kampfs ums Überleben lauern noch weitaus größere Gefahren im Hintergrund! Der Film gewährt einmalige Einblicke in die Hinter- und auch Abgründe des Club-Lebens und hebt sich …

Cannstatter Modelle: So kommt der VfB aus der Krise!

VfB-Status: Es ist kompliziert. Wieder mal. Denn wir stellen uns die Frage: Was ist schlechter? Ein Abstieg oder eine Trainer-Neuverpflichtung? Zum von Thomas Hitzlsperger und Sven Mislintat ausgerufenen Stuttgarter Weg gehört im Worst Case auch die zweite Liga. Eine Trainerentlassung sieht dieser Weg nicht vor. Weil man die eventuell höhere Chance auf den Klassenerhalt damit bezahlen würde, in die „alten Muster“ zurückzufallen und die vielbeschworene Kontinuität aufzugeben. Aber dafür wirklich einen Abstieg in Kauf nehmen, weil man dogmatisch an Pellegrino Matarazzo festhält? Allerdings muss man auch konstatierren, dass es aktuell mehr als unwahrscheinlich scheint, dass dass der VfB in 13 Spielen inklusive Leverkusen, Dortmund und München noch 18 bis 20 Punkte holt. Mit oder ohne Matarazzo. Man sieht: Probleme haben wir genug, also denken wir doch mal lösungsorientiert! Was sind die Optionen des VfB? Wir stellen euch fünf mögliche Szenarien vor. Option zwei wird euch überraschen!  1. Das Modell “Streich! Den eingeschlagenen Weg „brutal“ und “konsequent” weitergehen: Mit dem Trainer, den Mislintat auf Champions League-Niveau verortet. Mit dem Risiko, diese Saison abzusteigen mit allen Konsequenzen: …

Das tragische Dreieck

Thomas Hitzsperger, Sven Mislintat und Pellegrino Matarazzo haben versucht, in zwei gemeinsamen Jahren den VfB zu verändern. Mit einer klaren Strategie, mit daraus abgeleiteten Entscheidungen, einem aus der Historie entlehnten Selbstbild namens „jung und wild“ und dem Versuch, auch in stürmischen Zeiten souverän und ruhig zu bleiben. Das Ergebnis ist Platz 17 und eine dramatische Situation für den ganzen Club. Die drei sind zum tragischen Dreieck geworden, wie einst Gerhard Poschner, Fredi Bobic und Marco Haber, die aufgrund einer schwachsinnigen Idee von Hartmut Engler von PUR glaubten, singen zu können und die Single „Steh’ auf“ veröffentlichten. Thomas Hitzlsperger: Er ist zum Ritter der traurigen Gestalt geworden. Der CEO der VfB AG ist sicher als Initiator des VfB-Projekts zu sehen, er hat wichtige Maßnahmen und Projekte angestoßen, unter anderem die Neuausrichtung des NLZ. Er hat gute Leute geholt, er hat sie machen lassen. Dann hat er für sich festgestellt, dass der e.V. für den VfB offensichtlich lästig ist (was womöglich stimmt) und einen offenen Brief geschrieben. Er verläßt den VfB spätestens im April und bis dahin …

Weniger Diamantenfieber, mehr SOKO Soforthilfe

Die Transferstrategie von Sven Mislintat wird gerne verkürzt dargestellt mit: jung, talentiert, französisch-sprechend, notfalls japanisch. Das ist natürlich weniger als die halbe Wahrheit, denn der Sport-Direktor holte auch Spieler wie zum Beispiel Pascal Stenzel, Florian Müller, Hamadi Al Ghaddoui, Fabian Bredlow, Waldemar Anton, Atakan Karazor, Philipp Klement und Philipp Förster. Aber es ist schon richtig: Vieler seiner Transfers sind Wetten auf die Zukunft, auf dass sich die Spieler weiter entwickeln und im besten Fall Transfererlöse erzielen. Mislintat stellt dieses Vorgehen gerne als alternativlos dar und erklärt dies mit der finanziellen Situation des VfB. Diese finanzielle Situation erlaubt es aber offensichtlich, für sechs Millionen Wahid Faghir und Enzo Millot zu verpflichten, die dem VfB eher langfristig helfen können als eine wichtige Rolle in der derzeitigen Situation zu spielen. Das ist an sich kein Problem, schließlich sollte man den jungen Spielern Zeit für deren Entwicklung einräumen, wie beispielsweise auch Ömer Beyaz oder Naouirou Ahamada. Aber diese Zeit hat der VfB aktuell nicht. Der Klassenerhalt muss nicht irgendwann geschafft werden, sondern allerspätestens bis zum 14. Mai 2022. Was …

Warum es eine schwierige Saison wird

Jung und wild: schön und gut. Aber kann das wirklich gut gehen? Mit Castro, Kaminski, Gonzalez und Kobel verließ die Erfahrung aus 559 Bundesligaspielen den VfB Stuttgart. Sollte Marc-Oliver Kempf noch wechseln, kämen weitere 98 dazu. Auf der Gegenseite ist Florian Müller der einzige Neuzugang mit Bundesligaerfahrung. Der neue Keeper hat immerhin schon 73 mal für Mainz und Freiburg gespielt. Der Altersdurchschnitt im Kader ist noch einmal gesunken. Natürlich. Daniel Didavi und Hamadi Al Ghaddioui sind die einzigen Spieler über 30, außer Fabian Bredlow, Philipp Förster, Marc-Oliver Kempf, Erik Thommy und Philipp Klement ist kein Spieler mehr über 25. Abgesehen von Wataru Endo natürlich. Der 28-jährige muss in der kommenden Saison nicht nur den Gegner kontrollieren, sondern auch noch die Stuttgarter Rasselbande bändigen. Ein schweres Erbe, das er antreten muss. Vor allem, weil Orel Mangala, sein Partner im defensiven Mittelfeld, vorerst noch ausfällt. In der vergangenen Saison stand der VfB nie schlechter als auf Platz 13. Eine komfortable Situation, die den jungen Spielern Raum für Fehler und Entwicklung gab. Doch wie schlagen sich die Newcomer, …

Die neue Lässigkeit?

Es sieht nicht gut aus zum Saisonstart für den VfB Stuttgart. Sasa Kalajdzic ist zunächst corona-bedingt raus und hat bei seinem Wiedereinstieg gerade mal eine einwöchige Vorbereitung in den Beinen. Neu-Kapitän Wataru Endo stößt nach dem strapaziösen olympischen Turnier erst kurz vor dem ersten Spieltag zur Mannschaft, der neue Keeper Florian Müller kam zwar ein paar Tage früher aus Tokio zurück, konnte sich aber mit seiner Abwehr noch nicht wirklich einspielen. Orel Mangala ist ebenso verletzt wie Neuzugang Chris Führich und natürlich Silas, der vor November nicht zurückerwartet wird. Dazu gibt es zwei weitere Corona-Fälle (Tanguy Coulibaly und Nikolas Nartey) beim VfB, Trainer Pellegrino Matarazzo muss zum Saisonstart also stark improvisieren. Und muss vielleicht sogar Jungspund Jordan Meyer und Altrocker Hamadi Al Ghaddoui gleichzeitig reinwerfen. Bei beiden spielt die Hoffnung mit, dass sie sofort performen. Auf anderen Schultern, wie beispielsweise denen von Roberto Massimo, Teto Klimowicz, Philipp Förster, Atakan Karazor und Borna Sosa liegt deutlich mehr Verantwortung als noch in der vergangenen Saison. Kein Wunder, schließlich muss man im Kollektiv auch noch den Abgang von …

Zocker mit Vision

Wataru Endo kann alles: Zweikämpfe, Kopfbälle, Vertikalpässe, Tore.  Vielleicht ist er sogar dafür verantwortlich, dass der VfB aktuell dort steht, wo er ist. Rückblende in den Mai 2020: Für den VfB Stuttgart lief es im Aufstiegsrennen eher schlecht als recht. Trotzdem wurde der Vertrag mit Pellegrino Matarazzo vorzeitig verlängert. Sportvorstand Thomas Hitzlsperger damals: “Mit der seit mehreren Wochen geplanten Vertragsverlängerung möchten wir deutlich zum Ausdruck bringen, dass wir Kontinuität leben wollen. Nach der bisherigen Zusammenarbeit mit Pellegrino Matarazzo sind wir der festen Überzeugung, dass er alle fachlichen und persönlichen Fähigkeiten in sich trägt, die eine lange Zusammenarbeit möglich machen.” Nicht wenige von frühzeitigen Vertragsverlängerungen traumatisierte VfB-Fans hielten diesen Move für unnötige Symbolpolitik und sahen sich nur einen Tag später bestätigt, als der VfB im vorentscheidenden Spiel gegen den HSV zur Halbzeit mit 0:2 zurücklag. Das Projekt “Mislintatarazzo-VfB” schien gescheitert. Aber wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Endo her. So auch in diesem Spiel, als der Japaner gleich nach der Pause den Anschluss-Treffer erzielte – sein einziges Tor in dieser Saison. …