Monate: Mai 2019

Erstklassig: die Viererkette

Nicht nur die Liga, in der der VfB Stuttgart in der kommenden Saison spielt, ist zweitklassig, sondern vieles andere rund um unseren Lieblingsvereinclub auch – leider. Explizit ausgenommen von diesem Urteil sind jedoch die Fans aller Coleur: Die Kurvensteher, die Tribünensitzer, die Allesfahrer, die Fernsehgucker. Die, denen der Abstieg immer noch eine Scheißlaune bereitet und die, die sich schon ein kleines bisschen auf die zweite Liga freuen. Dass der VfB in der schlechtesten Saison der Vereinshistorie den viertbesten Zuschauerschnitt der Liga hatte, ist keine Selbstverständlichkeit. Und vielleicht wird man das in der kommenden Saison auch merken, wenn die Fans nicht noch einmal voller Euphorie in eine erneute Zweitliga-Saison gehen. Doch nicht nur im Stadion sind die Fans stark, sondern auch im Netz: Als wir hier vor fünf Jahren anfingen, gab es bereits einige tolle VfB-Blogs, von denen auch nach wie vor fast alle existieren. Seitdem hinzugekommen sind aber eine Handvoll Podcasts, die sich ausschließlich dem Thema „VfB Stuttgart“ widmen. Diese Vielfalt dürfte man in anderen Bundesliga- oder Zweitligastädten kaum finden. Jetzt aber genug des Lobes, …

Der Märchen-Präsident

Baron Hieronymus Wolfgang Freiherr von Dietrich ist ein deutscher Sport-Funktionär und Finanzinvestor. Im Moment ist er noch Präsident des VfB Stuttgart e.V., Aufsichtsratsvorsitzender der VfB 1893 AG und war beteiligt an verschiedenen Unternehmen (u.a. der Quattrex Finance GmbH), die sich in der Finanzierung von Profi-Fußball-Clubs engagieren. Freiherr von Dietrich ist ein spannender Geschichtenerzähler, der gerne Freunde, Untergebene und Medien mit gebeugten Wahrheiten und sehr selbstbezogenen Einschätzungen unterhält, das Ganze an einer opulenten Tafel sitzend, die gedeckt ist mit Ausreden, Phrasen und Märchen. So hören sich seine Ausführungen zu seinen Finanzbeteiligungen ganz harmlos an und die schlechteste Saison seines Vereins trotz der höchsten Investitionen ist für ihn nur eine kleine sportliche Delle. In Wirklichkeit hat er den VfB auf einer Kanonenkugel reitend in die zweite Liga katapultiert. Aber das macht Dietrich nichts, denn seine größte Stärke ist, dass er unbeirr- und unbelehrbar ist und seine tollkühnen Geschichten selbst glaubt. Dietrich interpretiert das „Ehrenamt“ des VfB-Präsidenten auf seine ganz eigene Art. Das Amt ist ihm wichtig, es mit Ehre auszufüllen dagegen anscheinend weniger. Manche seiner Zuhörer bekommen …

Beim zweiten Mal tut’s nicht mehr so weh

Die Mannschaft hat uns bis zum Schluss gequält. Denn sie gab uns irgendwie noch Hoffnung, dass der zweite Abstieg in drei Jahren doch noch verhindert werden könnte. Eine Einzel- oder Willensleistung in der 85. Minute, ein Zufallstor in der Nachspielspielzeit? Nein, das zweite Relegationsspiel war ein Abbild der gesamten Saison: Die Mannschaft kann es nicht und man hat den Eindruck, als ob sie nur so tut, als würde sie sich einsetzen, kämpfen und alles versuchen. Nach 2:2 und 0:0 in den Relegationsspielen gegen Union Berlin steht am Ende ein absolut verdienter Bundesligaabstieg. Wer so eine verheerende Saison spielt mit drei Trainern, lediglich 28 Punkten und nur 32 Tore erzielt, der muss einfach runter. Auch wenn der VfB noch die Chance erhielt, in zwei Spielen alles zu retten: Es ist ein Abstieg, auf den wir uns einstellen konnten und der seit Wochen absehbar war. Spielerisch unter aller Sau, defensiv vielfach lächerlich und von der Mentalität durfte man beim VfB noch nie viel erwarten. im august gegen eine hasentruppe null plan und raus im pokal. fast ein …

It ain’t over til it’s over

Ich wartete nach dem Spiel neben einem Getränkestand. Ich muss wohl einen recht erbämlichen Eindruck gemacht haben. Jedenfalls kam ein Fan im langärmeligen, roten Canon-Shirt (wo gibts denn die?) auf mich zu und sagte: „Hätte auch schlimmer werden können ohne die überragenden Paraden Zielers“. Einer mit 3 Würsten in der einen Hand, klopfte mir mit der anderen auf die Schulter, dass ich mir ein wenig Sorgen machte, dass er mir Senfflecken auf mein Frottesana-Trikot macht, er sagte: „Die packen das in Berlin … vielleicht“. Ich weiss nicht, was mein Gesicht gemacht hat, ich sehe es ja so selten, aber nach dem Spiel fragte ich durchaus gefasst: „Hat jemand etwas anderes erwartet?“ Das erste Relegationsspiel spiegelt die jeweilige Saison der beiden Mannschaften wieder: Der VfB zaghaft, unsicher und fehlerhaft. Union cool, abgezockt und mit besserer Spielanlage. Die Berliner spielten, ja man muss es so sagen, wie ein Bundesligist. Und der VfB wie ein Abstiegskandidat, der nicht so recht an sich selbst glaubt. Ich habe 55000 Signalspieler gesehen. Hat jemand die 11 Signalspieler auf dem Platz gesehen? …

Das erste Mal Relegation? Von wegen!

Das letzte und zugleich einzige Relegationsspiel, das ich live im Stadion verfolgt habe, war 1991 das Rückspiel der Stuttgarter Kickers gegen den FC St. Pauli. Ein herrlicher Sonntagnachmittag, mein Kumpel Thomas und ich hatten Langeweile und sind in erster Linie als Schaulustige ins Stadion gegangen. Nein, nicht auf die Waldau, sondern ins Neckarstadion. Denn dort wurde das zweite Spiel ausgetragen, „hochverlegt“ würde man heute vermutlich sagen. Durchaus sympathisierend wollten wir mal schauen, wie sich die „kleinen Blauen“ schlagen. Dazu ein paar Bier und ’ne Rote – sounds like a plan. Das Stadion war einigermaßen gut gefüllt, zwischen 32.000 und 40.000 Zuschauer sollen es gewesen sein, und wir saßen, vielmehr standen, in der ersten Reihe der Gegengerade, und rüttelten immer am Zaun, wenn die Kickers eine Chance hatten. Wir hatten einiges zu tun, denn Torchancen gab es viele, die Kickers legten ein mitreissendes Spiel hin und nahmen die Zuschauer mit, so wie es der VfB gegen Union Berlin gelingen sollte. Die Spieler, die Trikots, die Frisuren und der junge Johannes B. Kerner. Man beachte auch die …

VertikalGIF #S04VfB

War das nicht herrlich? Es ist der 34. Spieltag, für den VfB Stuttgart geht es um nichts mehr und während auf fast allen anderen Plätzen die Tornetze brennen, trennt sich der VfB von Schalke 04 nach einem wunderbar ereignislosen Spiel mit 0:0. Nicht mal über das aberkannte Tor von Mario Gomez konnte man sich aufregen, denn die Entscheidung war absolut korrekt. So schön langweilig. Am Ende der Saison lässt sich sagen: Das hätte ich gerne 34 Mal gehabt. 34 Punkte hätten auch immerhin zu Rang 14 gereicht.   Hätte, hätte, Fahrradkette. Der VfB schafft es nur auf historisch schlechte 28 Punkte, aber sensationelle 70 Gegentore und drei Trainer. Die Belohnung: Die Verlängerung namens Relegation, sorry: Relegationspokal! Und auch, wenn VfB-Fans Kummer gewohnt sind: Das dürfte so viel Spaß machen wie eine Wurzelbehandlung. Ohne Betäubung versteht sich.   Trotzdem gehen Team und Fans aus Stuttgart mit neu gewonnener Hoffnung in die beiden Finalspiele um den Klassenerhalt. Der Grund dafür: Nico Willig. Er hat der Mannschaft neues Leben eingehaucht und unter ihm blieb der VfB in vier …

Braun Series 9

Anzeige: Braun Series 9 – die besten Dinge sind von Dauer

Fans des VfB Stuttgart haben aktuell nur zwei Termine im Kopf: 23. Mai und 27. Mai. Kein Wunder, schließlich entscheidet sich in den zwei Relegationsspielen die Zukunft ihres Herzensvereins. Apropos Herzen: auch der Vatertag steht vor der Tür! Am 30. Mai ist es soweit. Wer seinem alten Herren dieses Jahr eine besondere Freude machen will, sollte sich dieses Video zur Series9 von Braun anschauen. Denn es ist wichtiger denn je, Werte zu vermitteln, die von Dauer sind. So wie die Erfahrungen und Erlebnisse, die uns unsere Väter für das Leben mitgegeben haben: Sei es das erste Fahrrad oder auch das große Abenteuer des allerersten Stadionbesuchs. Das erste Fußballspiel, das man je im Stadion gesehen hat, wird immer unvergessen bleiben. Vor allem, wenn man es mit seinem Vater gesehen hat. Die Teams, das Ergebnis? Unwichtig. Es ist der Moment, der zählt. Braun hat sich das Motto #Sakeofkeeping auf die Fahnen geschrieben. Wir alten Leute würden sagen: Behalten statt wegwerfen. Eine gute Einstellung, die aber natürlich nur dann funktioniert, wenn die Qualität stimmt. Aber da muss man …

Wolle Dietrich: So reagiert das Netz!

Wer wissen möchte, wie es um den VfB Stuttgart bestellt ist, der braucht keine Tabelle, keine Analyse, keine Interviews. Es reicht ein Blick auf Präsident Wolfgang Dietrich während der Partie. Man kann dem geschäftstüchtigen Aufsichtsratsvorsitzenden der VfB Stuttgart 1893 AG einiges vorwerfen. Mangelnde Emotionalität während der Spiele gehört sicher nicht dazu. Versteinerte Mine, den Kopf in den Händen vergraben oder nervös mit dem Fuß zuckend: die Dietrich-Cam zeigt ein Abbild des gesamten Clubs. Am vergangenen Samstag war das nicht anders. Diesmal jedoch endlich mal auf der positiven Seite der Gefühlsskala. Und das GIF des „Präsis“, dem gerade Steine vom Herzen gefallen waren, die vermutlich mehr wogen als der gesamte S21-Aushub der vergangenen Jahre, ging durch das Netz. pic.twitter.com/Qj2PqdgqJZ — VfB-FR GIFs (@VfBFilmRoom_GIF) 12. Mai 2019 Fehlte nur noch eine passende Bildunterschrift. Aber wofür gibt es schließlich die VfB Twitter-Timeline? Die sah – und lieferte. Unser heimliches Life-Goal: Einmal so einen „so reagiert das Netz“-Artikel der StZ/StN schreiben. Geht eigentlich wirklich schnell und macht auch noch Spaß. Here we go: Wenn dein Opa, der nicht mehr …

VertikalGIF #VfBWOB

Der VfB Stuttgart gewinnt auch das zweite Heimspiel unter Nico Willig. Weil der Einsatz wieder stimmt und das Spielglück verdientermaßen wieder auf Stuttgarter Seite war – trotz nicht gegebenem Elfmeter. Dabei hätte es auch anders ausgehen können. Denn bereits nach wenigen Minuten hatte William ein Tor erzielen können, weil sein Gegenspieler Marc-Oliver Kempf in der Anfangsphase unkonzentriert wirkte. Vielleicht war ihm eingefallen, dass er noch kein Muttertagsgeschenk besorgt hatte. Apropos William: Der flexte wenige Minuten später Nicolas Gonzalez derart deutlich um, dass es jeder im Stadion sah. Jeder bis auf Schiedsrichter Felix Brych, der direkt daneben stand. Aber zum Glück gibt es ja den Videoschiedsrichter … der die Szene ebenfalls für regelkonform hielt. So regelkonform, dass selbst der kicker schreibt: „Eine krasse Fehlentscheidung.“ Dabei wurde diesmal sogar protestiert! Und so ist das aktuelle Stimmungsbild zum VAR unter den Fans: Zum Glück ließ sich der VfB nicht von der Fehlentscheidung beeindrucken und kam mehrmals gefährlich vor das Wolfsburger Tor. Unter anderem durch Chadrac Akolo. Ako-wer?! Die älteren Fans werden sich an den Spieler erinnern, der in …

Warum nicht schon früher so?

Zum Beispiel am ersten Spieltag? Was stimmt mit dieser Mannschaft nicht? Warum zeigt sie ihr scheinbar vorhandenes Potential in dieser Saison jetzt erst zum zweiten oder dritten Mal? Was bitteschön muss passieren, dass diese Mannschaft kämpft, rennt, leidenschaftlich ist und das eine oder andere Mal sogar Fußball spielt – und das auch mal zwei oder mehr Partien lang? Sie braucht offensichtlich extremen Druck, wie vor dem vorletzten Spiel. Eine Niederlage und die Konkurrenten aus Nürnberg und Hannover hätten aufschließen können. Optimisten dürfen jetzt gerne behaupten, dass das Hoffnung für die anstehende Relegation macht. Die können, wenn sie wollen. Und das macht mich wütend. #VfB #VfBWOB — Ute Lochner (@Aleksch1893) May 11, 2019 Klar, gegen Wolfsburg kam wie auch beim Heimsieg gegen M’gladbach das nötige Spielglück dazu. Weil Marc-Oliver Kempf den Anpfiff wohl verpasst hat, brachte er sein Team mit einigen schusseligen Aktionen in den ersten Minuten arg in Bredouille. Aber danach: Der von einigen bereits als vermisst gemeldete Chadrac Akolo macht ein ordentliches Spiel, seine bekannte Fahrigkeit und Hektik hatte ihm wohl Trainer Nico Willig …