Alle Artikel mit dem Schlagwort: Aufstieg

Typisch VfB

Unlingen, Stuttgart, München, Florenz, Istanbul, Stuttgart. Hauptsache ein Tor im allerletzten Profi-Spiel. Und dann auch noch so ein typischer Gomez: Freiraum erkannt, reingelaufen, Ball ins Tor gegrätscht. Eine jener klassischen Mittelstürmer-Momente, die wir in Zukunft vermissen werden. Das war zugleich das Beste im Spiel gegen Darmstadt. In diesem sportlich bedeutungslosen Spiel ging die Mannschaft wie so oft in dieser Saison nicht an ihre Grenzen, während Arminia Bielefeld beim für sie sportlich bedeutungslosen 3:0 gegen Heidenheim liefert. Es ist natürlich ein Jammer, dass Mario Gomez sich in einem leeren Stadion verabschieden musste, nicht die Standing Ovations erhielt, die er verdient hätte. Dass er sich mit einer Niederlage verabschieden musste, scheint ihm wenig auszumachen, dem ganzen VfB scheint es ebenfalls egal zu sein. Mit einem letzten schönen Spiel noch einmal Euphorie entfachen, einen positiven Schlusspunkt unter eine harte Saison zu setzen: offensichtlich völlig überschätzt in der Mercedesstraße. #Ergebniszweitrangig Endlich ist diese Saison vorbei. Zwei wirklich gute Auftritte für den Aufstieg. Kannst eigentlich niemand erklären. #VfB — Jens (@whitered1893) June 28, 2020 Gibt es etwas zu feiern? Jein, …

VertikalGIF #FCNVfB: Ganz großes Tennis!

Es ist gerade erst eine Woche her, da schlug der VfB im Derby zur Vorentscheidung im Aufstiegsrennen auf. Das Resultat ist bekannt: eine mehr als peinliche Niederlage. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content   Aber zum Glück kann man sich in dieser Zweitliga-Saison auf eines verlassen: Die Unzuverlässigkeit des Hamburger SV. Der kam am 32. Spieltag über ein Unentschieden nicht hinaus – genauso wenig wie der dritte Aufstiegskandidat, der FC Heidenheim. Also alles wieder drin für den VfB! Okay, zugegeben: Der VfB ist jetzt auch nicht gerade dafür bekannt, die Patzer der Konkurrenz zu nutzen, aber diesmal tat er es – und wie! Das komplett neu auf- und eingestellte Team fertigte den SV Sandhausen mit 5:1 ab. Click on the button below to load the content of giphy.com. Load content   Platz 2 zurück erkämpft und nur noch zwei Spiele Gelegenheit, ihn wieder zu verlieren. Die große Frage vor dem Spiel in Nürnberg: Wo ist Roberto Massimo? Hatten wir gegen Sandhausen den neuen VfB Stuttgart gesehen oder doch …

Wir sind wieder dort, wo wir hingehören!

Vor einer Woche, nach der Derby-Niederlage gegen den KSC war das Gefühl noch: Die Wärme ist gewichen, es ist kühl. Die Fassungslosigkeit, wie der VfB den Aufstieg wegwerfen kann, #ausgerechnet gegen den KSC. Die Enttäuschung führte zu der Frage, wie man sich mit dieser Mannschaft und dem Club weiter identifizieren kann. Zwei Spiele, sechs Punkte und elf Tore später ist der VfB so gut wie sicher aufgestiegen. Zwei Spiele, die absolut überragend waren, die aber nicht über die vielen Probleme hinwegtäuschen dürfen, die der VfB über nahezu die gesamte Saison hatte. Emiliano Insua schrieb in seiner Instagram-Story: „We return to where we belong“. Hört sich arrogant an und die Einstellung ist womöglich eines der Grundprobleme des VfB. Denn der Aufstieg ist eine Selbstverständlichkeit für den VfB. Leider wurde der Aufstieg für viele beim VfB auch als so selbstverständlich angesehen, dass man beim kleinsten Erfolg „dachte, das läuft von selbst“. Darüber können die beiden Hurra-Siege gegen Sandhausen und Nürnberg nicht hinwegtäuschen. Über viele Spiele fand der VfB keine Einstellung zur zweiten Liga. Und sind wir ehrlich: …

Donnerwetter!

Pellegrino Matarazzo wäre nicht der erste und vermutlich nicht der letzte Trainer, der mit einer verzweifelten Aufstellung versucht, das Ruder des vom Kurs abgekommenen VfB Stuttgart herumzureißen. Im American Football nennt man so einen Akt der Verzweiflung „Hail Mary“, in Cannstatt den „Bruun Larsen Move“, seit Hannes Wolf in seinem letzten Spiel als VfB-Trainer gegen Schalke 04 den ausgeliehenen Dänen völlig positionsfremd als Rechtsverteidiger einsetzte, und der arme Larsen sofort einen Elfmeter verursachte. Wilde Aufstellung, wildes Wetter, wilde Situation. 5:4 incoming. #VfBSVS — Vertikalpass (@vertikalpass) June 17, 2020 Ähnliche Horrorszenarien hatte man auch gestern im Kopf, als die Aufstellung publik wurde. Gleich auf sechs Positionen hatte der Trainer umgestellt. Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Nach den letzten blutleeren Auftritten war frisches Personal unumgänglich. Aber dass Matarazzo neben Personal auch gleich Formation, Taktik und Spielweise über den Haufen warf, eine komplett neue Innenverteidigung an den Start brachte, und mit Mola und Badstuber die solidesten Spieler der letzten Partien auf die Bank setzte, mutete schon sehr aktionistisch an. Ich sag mal so. Mehr Flashback zu den …

Well, that escalated quickly …

Schon bemerkenswert: Vor nicht mal zwei Wochen hielt ich es für vertretbar, das VfB-Spiel gegen Bielefeld zu besuchen. Heute halte ich es für eine meiner dümmsten Entscheidungen der letzten Jahre. Es kommt einem vor, als sei das vorerst letzte Heimspiel des VfB Stuttgart schon eine Ewigkeit her. Unsere größte Sorge Anfang März war schließlich, dass das Spitzen- auch ein Geisterspiel wird. Elf Tage später hat die zweite Liga wie alle anderen auch längst ihren Betrieb eingestellt. Mannschaftssport findet – egal auf welcher Ebene – nicht mehr statt, Sport-, Spiel- und Bolzplätze sind deutschlandweit geschlossen. Und die anfänglichen Überlegungen, ob der VfB Stuttgart mit dem aktuell zweiten Platz eventuell bereits aufgestiegen ist, sind mittlerweile komplett irrelevant geworden. Denn während wir (und ihr hoffentlich auch) zuhause ausharren, damit nicht noch mehr Menschen an dem Coronavirus sterben, sorgen sich Arbeitnehmer um ihre Jobs und Unternehmen um ihre Existenz. Aktuell steht definitiv mehr auf dem Spiel als ein Aufstieg. Viel mehr. Denn, machen wir uns nichts vor, auch die Clubs mit ihren Multi-Millionen-Etats werden um ihr wirtschaftliches Überleben kämpfen …

Wie habe ich es vermisst!

Endlich wieder ein VfB-Spiel. Mit Freunden in der Kälte im Stadion. Der Geruch von verbrannter roter Wurscht. Das charakteristische Grummeln im Stadion. Ein überzeugender, ungefährdeter Sieg. Ein Spiel, das richtig Spaß macht. Gegen die bis dahin beste Defensive der zweiten Liga dreimal genetzt. Wie habe ich es vermisst, den Überall-Spieler Wataru Endo zu sehen, den japanischen Ascacibar (sorry Sebastian, vermisst ausser Dir jemand Santi?) und hinter ihm der extrem raumsensible, fehlerlose und tacklingfreudige Ata Karazor, für mich der beste Mann auf dem Platz. Wie habe ich es vermisst, einen selbstbewussten, befreiten, pressing-, risiko- und lauffreudigen VfB zu sehen. Auch wenn in der ersten Halbzeit nicht alles klappt, so hat man gesehen, dass deutlich schneller gespielt wird, dass versucht wird, vertikal zu spielen und dass der Ball mit möglichst wenig Ballkontakten nach vorne getragen werden soll. Kein Larifari-Fußball mehr, mit Ballbesitz als Selbstzweck. Gut, die 20 Minuten nach der Pause haben sicher Pellegrino Matarazzo auch nicht gefallen, aber echte Torchancen hat Heidenheim nicht, denn die Defensive ist deutlich stabiler als unter Tim Walter – was ehrlicherweise …

#DankeHannes

Es war ein schöner Septembertag. Die Sonne schien, die Vögel zwitscherten und Ina Aogo brauste mit einem Porsche Cabrio vom Vereinsgelände. Es war noch alles gut, der VfB schien in der Bundesliga angekommen, zwar nicht mit großem Hurra, aber immerhin mit sieben Punkten in sechs Spielen. Trotzdem hatten wir Bedenken, dass es Präsident Wolfgang Dietrich nicht schnell genug ging. Diese Sorge teilten wir ihm mit. Daraufhin sagte er sehr bestimmend, ganz wie es seine Art ist: „Solange ich Präsident des VfB bin, wird Hannes Wolf nicht entlassen, es sei denn …“, jetzt fehlten ihm die Worte und der Satz endete im lufleeren Raum. Erstaunlich, normalerweise ist Dietrich nicht um Worte verlegen, insbesondere das Wort „ich“ kommt oft vor. Jetzt ist Hannes Wolf nicht mehr der Trainer des VfB. Offiziell kommuniziert als gemeinsame Entscheidung und damit bleibt Dietrich seinen oberen Worten treu. Die Entwicklung war den VfB-Verantwortlichen – wie vielen VfB-Fans auch – zu negativ, kein Signal schien erkennbar, dass Wolf den Turnaround noch schafft. Auch Wolf zweifelte an sich. Was als perfekte Symbiose zwischen Wolf …

Menschen, Tore, Sensationen: Der ultimative Rückblick 2017!

Was für ein denkwürdiges Fußballjahr! In München ist Jupp Heynckes zum gefühlt zwölften Mal Trainer und in Köln ist ein alter Bekannter Sportvorstand. Und in Stuttgart? Da hat der VfB das Jahr als Tabellendritter der zweiten Liga und als Verein begonnen. Beendet hat er es als Vierzehnter der ersten Liga und als AG. Doch das erstaunlichste: Der Trainer ist immer noch derselbe! Doch der Reihe nach: Januar Nicht viel los am Anfang des Jahres. Wir träumen uns deshalb schon mal prophylaktisch weg und überlegen uns, wie der VfB Stuttgart aufsteigt.  (Spoiler: Nichts davon ist eingetreten. Vom Aufstieg mal abgesehen.) Fußball gespielt wird auch noch: Der VfB gewinnt den Rückrundenauftakt dank eines Treffers von Carlos Mané gegen Sankt Pauli – irgendwie. Great teamwork! We persevered and we won 3 points! Come con @VfB! #3points #roadtobundesliga #team pic.twitter.com/1p6Oc7tQjS — Emiliano Insua (@EmilianoInsua) 29. Januar 2017 Februar The Sportvorstand known as Slim Shindy hat in den letzten Stunden der Wintertransferperiode nochmal richtig einen rausgeholzt. Wir feiern die Last minute Transfers von Jérôme Onguéné, Ebenezer Ofori und Josip Brekalo. Nun …

VfB Stuttgart Aufstieg 2017 Maxim

Never forget!

Schlafzimmer, Wohnzimmer, Küche oder Klo – lieber Alexandru Maxim, ich weiss nicht, ob Du es weisst: Aber Du hängst bei vielen VfB-Fans an der Wand. Das ikonische Bild, auf dem Du mit zigtausend Fans wie ein Rock-Star den Aufstieg feierst, wurde von unserer Seite mehr als 8.000 mal heruntergeladen. Kein Wunder, denn Stuttgart liebt Dich, … … weil Du im Saison-Endspurt in der zweiten Liga ein wichtiger Faktor warst und alles gegeben hast. … weil Du den Swag aufdrehen kannst mit Outfits, die manchmal mehr nach Fasching als nach Fashion aussehen. … weil Du auch auf dem Feld immer einen auf dicke Hose gemacht hast: hier ein Übersteiger, dort ein Außenrist-Pass, hier ein Arsch-Wackler, dort ein genialer Vertikalpass. … weil Du Dir zuletzt sogar fürs Grätschen nicht zu schade warst. … weil Du Dich immer mit dem VfB und seinen Fans identifiziert hast. Youngsters, Oldies, Hipsters, Homies, lasst mich die Hände sehen, wenn ihr Maxim noch liebt! Ok, ok, Du hast uns (und die meisten Trainer!) auch ein bisschen in den Wahnsinn getrieben und bist …

Die Quadratur des Kreises

Nachdem bei den Projekten #nurzuGast und #aoMV der Vorhang gefallen ist, beginnen für uns die Freundeskreis-Wochen. Zunächst mit den Konzerten am 28. und 29. Juni am Mercedes Museum, aber auch mit der Beobachtung der Transferaktivitäten von Jan Schindelmeiser. Für Slim Shindy sind die nächsten Wochen bis zum ersten Trainingslager (ab 10. Juli) bzw. bis zum Transferschluss am 31. August eine Quadratur des Kreises. Dass der Sport-Vorstand an den kurzfristigen Erfolg denken kann, ohne die langfristige Entwicklung zu vernachlässigen, hat er mit den Transfers von Benjamin Pavard, Ebbo Ofori und diversen Leihen unter Beweis gestellt. Aber kann er frische Kräfte hinzunehmen, ohne die zusammengewachsene Gemeinschaft zu sprengen? Kann er die Qualität im Kader erhöhen, ohne die Aufstiegshelden zu demotivieren? Die Schwierigkeiten im Transfermarkt lassen sich einfach erkennen: Während der VfB für 1,8 Millionen einen gänzlich Unbekannten verpflichtet (Orel Mangala), holt Dortmund einen nicht ganz Unbekannten (Maximilian Philipp) für 20 Millionen aus Freiburg. Kreativität und Schnelligkeit sind gefragt. Und die Geschwindigkeit bezieht sich darauf, früher als andere das Potential von Spielern zu erkennen. Dabei will der VfB …